Das sind wir... - Brückenjahr Seit Anfang 2004 besteht eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Grundschule und Kindergarten. Dabei werden besonders die Bereiche Integration, Sprachförderung, Gewaltprävention und Schuleingangsphase thematisiert. Neben der regelmäßigen Kontaktaufnahme aus Aktualitätsgründen bestehen bereits feste Eckpfeiler der Zusammenarbeit: Erzieherinnen und Lehrkräfte besuchen gemeinsam den Elterninformationsabend der Grundschule zum Thema "Einschulung". Auf dem Infoabend, der jeweils kurz nach Beginn des ersten Schulhalbjahres stattfindet, werden die Eltern über wesentliche Details, die bei der Einschulung beachtet werden müssen, informiert. Zu dieser Informationsreihe gehört die Erläuterung der amtsärztlichen Unter-suchung durch die Schulärztin vom Gesundheitsamt in Gifhorn. Sogenannte "Lesekumpel" aus den 3. Klassen besuchen die Kinder in den Osterferien im Kindergarten und lesen selbst ausgewählte Geschichten vor. Ende Mai/ Anfang Juni erfolgt für Kinder, die bei der Schuluntersuchung aufgefallen sind oder die aus anderen Gründen noch einmal angesehen werden sollen (z.B. Kannkinder), die Einladung zum zweistündigen  Spiel- und Beobachtungsvormittag in der Schule, der von Erzieherinnen und Lehrkräften gemeinsam durchgeführt wird. Während des Spielvormittags werden Erkenntnisse über den Entwicklungsstand des Kindes unter anderem in nachfolgenden Bereichen gewonnen : Grobmotorik, Feinmotorik, visuelle Wahrnehmung, Konzentration, Hörverstehen, auditive Wahrnehmung, mathematische Kompetenz,  Formen und Farben sowie soziale Kompetenz. Die Ergebnisse der Auswertung werden den Eltern bekanntgegeben. Es wird dann in einem nachfolgenden Gespräch den Eltern eine Empfehlung gegeben, ob das Kind eingeschult werden kann oder noch nicht. Insgesamt soll damit eine gewisse Sicherheit für die Einschulung gewährleistet werden. Kurz vor den Sommerferien findet ein zweiter Informationsabend in der Schule statt, auf dem die Eltern die zukünftigen KlassenlehrerInnen kennenlernen. An diesem Abend werden auch noch einmal wichtige Informationen zum Schulablauf und zu den ersten Wochen in der Schule gegeben. Für die Kinder findet vor den Sommerferien der "Rauswurf" aus dem Kindergarten statt. An diesem Tag kommen die zukünftigen Erstklässler in die Schule und bringen ein Geschenk für die Schule mit, einen Wandbehang. Dieser Wandbehang wird zur Einschulungsfeier in der großen Turnhalle angebracht und dann den Rest des Jahres im Forum der Karl-Söhle-Schule hängen. Seit Beginn des Schuljahres 2007/08 befindet sich die Karl-Söhle-Schule gemeinsam mit den Kindertagesstätten Hankensbüttel 1 und 2 im sogenannten "Brückenjahr". D.h. die Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Grundschule wird an der Schnittstelle "Brückenkinder", das sind die Kinder, die im folgenden Schuljahr eingeschult werden, intensiviert. Diese Intensivierung sieht so aus, dass zwei Erzieherinnen aus dem Kindergarten und eine bzw. zwei Kolleginnen aus der Grundschule gemeinsam einen Kooperationskalender erarbeitet haben, der die gemeinsame Arbeit dokumentiert bzw. Termine festlegt. Jeweils am Dienstag kommen die "Brückenkinder" (jeweils zwei Gruppen in einem dreiwöchigen Rhythmus) aus dem Kindergarten , aber auch die Kinder, die keine Einrichtung besuchen sowie Kinder aus dem heilpädagogischen Kindergarten Wittingen, die im nächsten Jahr in die Regelschule wechseln sollen, zu einem Schulvormittag in die Grundschule. Hier finden dann erste Kontakte mit dem Schulalltag statt. Die Leitung dieser Vormittage übernehmen die Lehrkräfte gemeinsam mit den Erzieherinnen. Es ist die wichtigste Kunst des Lehrers, die Freude am Schaffen und am Erkennen zu erwecken. (Albert Einstein) Impressum/Kontakt